Chronik ab 1996

Die Saison 1995/1996 war für den SV Egesheim eine Spielzeit mit sehr gemischten Gefühlen: Einerseits stand am Ende der Spielzeit der bittere Abstieg in die Kreisliga B fest, andererseits konnte die Mannschaft um Trainer Edgar Bormann 1996 den Heubergwanderpokal in Böttingen gewinnen. 

In der Vorrunde konnten beide Spiele souverän gewonnen werden. Dabei war man gegen den SV Mahlstetten mit 4:1 siegreich, der FC RW Reichenbach zog mit 2:0 den Kürzeren. In der Zwischenrunde mussten sich die Egesheimer zunächst mit einem 1:1 Unentschieden gegen den Gastgeber begnügen, konnten aber durch einen 2:1 Erfolg über den SV Kolbingen in das Finale einziehen. Zuvor hatte der SV Kolbingen mit 1:0 die Oberhand gegen die gastgebende Mannschaft behalten.

Im Endspiel traf man auf das favorisierte Team des SV Bubsheim. Dieses gewann der SV Egesheim laut Pressebericht „nicht einmal unverdient, denn mit hervorragender kämpferischer Leistung und schnörkellosem, effektiven Konterspiel entzauberten die Schützlinge von Trainer Edgar Bormann den vermeintlichen Favoriten.“  In der 14. Minute brachte Roland Reiser die Egesheimer Mannschaft in Führung. Kurz nach der Pause konnte der reaktivierte Torjäger Dieter Stier einen gut ausgespielten Konter souverän zum 2:0 vollenden. Die endgültige Entscheidung brachte in der 48. Minute Hans-Willi Frick nach einem Steilpass von Frank Dreher. Am Ende stand ein verdienter wie klarer 3:0 Endspielerfolg, welcher ausgiebig, auch mit Begleitung des Musikvereins, gefeiert wurde.

Die Euphorie aus dem Gewinn des Heubergwanderpokals konnte leider nicht mit in die letzten Rundenspiele genommen werden. So stand am Ende der bittere Abstieg in die Kreisliga B.

 

Wenige Wochen später fanden die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen des SV Egesheim statt: Die Festivitäten starteten am Montag, den 08. Juli 1996 mit dem Beginn des Turniers, an dem 10 Mannschaften in zwei 5er-Gruppen um den Einzug in die beiden Halbfinale kämpften. Am Ende gewann der TV Wehingen das Endspiel am Sonntag  gegen den TSV Nusplingen im Elfmeterschießen.

Doch nicht nur auf dem grünen Rasen war etwas geboten, sondern der Verein organisierte ein attraktives Rahmenprogramm, welches Gäste aus Nah und Fern nach Egesheim lockte. Am Freitag gratulierten die „Eldorados“ dem Geburtstagskind, nachdem die Gäste bereits zum Stehempfang in die Gemeindehalle geladen wurden. In diesem würdigen Rahmen wurden verdiente und langjährige Vereinsmitglieder geehrt.

Der Höhepunkt der Jubiläumsfeier wurde am Samstag von Wilfried Haselberger moderiert, welcher gekonnt durch das Abendprogramm mit vielen Stars aus Funk und Fernsehen führte. Die Geschwister Hofmann, die Neue Donauschwäbische Blasmusik, Stefan Noll, das Brock-Terzett und die Filder Spatzen kamen der Einladung des Vereins gerne entgegen und boten der vollgefüllten Halle einen wunderschönen Abend.

Diesen Fauxpas des Abstiegs konnte der SV Egesheim in der folgenden Spielzeit wieder wettmachen. Am Ende der Spielzeit 1996/1997 stand die Meisterschaft und die damit verbundene Rückkehr in die Kreisliga A.

Der Kreisliga A gehörte man in den folgenden Jahren stets an.

Ein bedeutendes Highlight in der Geschichte des Sportvereins war die Ausrichtung des Heubergwanderpokal-Turniers im Jahre 2000. Hier zeigte man sich nicht nur als sehr guter Organisator, sondern konnte auch sportlich mehr als überzeugen:

Am Ende war es die Gastgebermannschaft, die „Und wir haben den Pokal“-singend eine Siegerraupe über das Spielfeld und anschließend im Festzelt machen konnte. Nach dem 1:0 Sieg über den SV Mahlstetten im ersten Vorrundenspiel und dem anschließenden 2:1-Erfolg des SV Kolbingen über die Mahlstetter Mannschaft stand man vorzeitig in der Zwischenrunde. Das abschließende Gruppenspiel gegen das Team aus Kolbingen endete torlos. In der Zwischenrunde konnte der SV Egesheim im letzten Gruppenspiel den Finaleinzug durch einen 1:0 Erfolg über den SV Königsheim perfekt machen. Zuvor hatte der SV Königsheim mit 5:1 die Oberhand gegen den SV Bubsheim behalten, während der SV Egesheim mit 2:1 gegen die Bubsheimer gewann.

Im Finale nahmen die Spieler um Spielertrainer Alexander Weiger von Beginn an das Heft in die Hand und hatten bis zur Pause ein Chancenplus. So erzielte Siegfried Stier in der 18. Spielminute mit einem wuchtigen Schuss das 1:0, welches Alexander Weiger noch vor der Pause mit einem gefühlvollen Schlenzer von der Torauslinie auf 2:0 ausbauen konnte. Nach der Pause drängten die Böttinger auf den Anschlusstreffer, welchen sie durch einen Freistoßtreffer in der 48. Spielminute vor gut 600 Zuschauern erzielen konnten. Letztendlich blieb es beim verdienten 2:1 Erfolg der Gastgebermannschaft, welche den Gewinn des prestigeträchtigen Turniers gemeinsam mit ihren Fans sowie vom Musikverein umrahmt noch stundenlang feierte.

Im Relegationsspiel auf dem Sportgelände des VfL Mühlheim ging es am 15. Juni 2002 um den Verbleib in der Kreisliga A, nachdem man die Spielzeit auf dem viertletzten Tabellenplatz abgeschlossen hatte. Gegner war der SV Bubsheim, welcher seinerseits Vizemeister in der Kreisliga B wurde. Die Egesheimer waren dabei optisch überlegen, jedoch fehlte die Durchschlagskraft im Angriff. Außerdem wurde in der 60. Minute ein klarer Strafstoß verweigert. Die Bubsheimer gewannen durch Tore in der 68. und 90. Spielminute mit 2:0, sodass der SV Egesheim den bitteren Gang in die Kreisliga B antreten musste, während der SV Bubsheim den Aufstieg feierte.

In der folgenden Spielzeit stand man erneut in der Relegation, da der SV Egesheim das Spieljahr nach 26 Spieltagen mit 61 Punkten und einem Torverhältnis von 74:38 als Vizemeister abgeschlossen hatte und somit um den direkten Wiederaufstieg kämpfte. Zunächst ging es im Duell gegen den TSV Neuhausen mit Hin- und Rückspiel um die Qualifikation für das entscheidende Relegationsspiel gegen den VfL Nendingen.

Im Hinspiel am 18. Juni 2003 vermochte Gastgeber TSV Neuhausen eine 3:1 Führung nach 80 Minuten nicht über die Zeit zu retten und musste sich gegen aufopferungsvoll kämpfende Egesheimer noch mit einem 3:3 Unentschieden begnügen. Die Tore für den SV Egesheim erzielten Alexander Rombach, Siegfried Stier (FE) sowie Gerd Villing. 

Im Rückspiel auf heimischem Terrain war man schnell nach 20 Minuten mit 0:2 in Rückstand geraten. Eine gewisse Vorentscheidung schien gefallen zu sein, da bis zu diesem Zeitpunkt der TSV Neuhausen die dominierende Mannschaft war und das Spiel klar beherrschte. Doch mit dem Anschlusstreffer durch Siegfried Stier keimten die Hoffnungen der Hausherren wieder auf. Spielertrainer Alexander Weiger mit einem Doppelpack (38. und 43.) sowie Matthias Siegler (40.) erzielten innerhalb weniger Minuten vor der Halbzeitpause 3 Treffer und brachten den SV Egesheim mit 4:2 in Front. In der 88. Spielminute verkürzten die Gäste nochmals auf 4:3, aber schon im Gegenzug konnte Gerd Villing die endgültige Entscheidung herbeiführen und die Egesheimer Elf konnte sich damit für das Relegationsfinale am 28. Juni 2003 in Bärenthal gegen den VfL Nendingen qualifizieren.

Der SV Egesheim gewann das Relegationsendspiel in Bärenthal vor rund 400 Zuschauern mit 3:2 nach Verlängerung gegen den VfL Nendingen und feierte somit den direkten Wiederaufstieg in die Kreisliga A. Laut Pressebericht hatten die Egesheimer „am Ende kämpferische Vorteile, so dass der knappe Sieg am Ende nicht unverdient war.“ Das Spiel begann mit einem katastrophalen Abwehrfehler des SV Egesheim, den die Nendinger zur frühen Führung nach gerade einmal 2 Minuten nutzen konnten. Nachdem bereits in der 21. Spielminute der Ausgleich erstmals in der Luft lag, konnte Siegfried Stier den Vorsprung mit einem strittigen Elfmeter in der 23. Minute egalisieren. Die erneute Nendinger Führung fiel unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff.  10 Minuten nach Wiederanspiel hatte Matthias Siegler nach klasse Vorarbeit von Spielertrainer Alexander Weiger einfaches Spiel und schob locker zum 2:2 ein. In der Folge gab es kaum Torchancen auf beiden Seiten, sodass es folgerichtig in die Verlängerung ging. Dort konnte der eingewechselte Dieter Stier in der 107. Spielminute  einen Freistoßtreffer aus rund 20 Metern von der halbrechten Seite aus in das gegnerische Tor zirkeln und so für den Endstand mit dem verbundenen Aufstieg sorgen. Dieser wurde traditionell ausgiebig bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Ein Novum konnte Vorstand Roberto Reiser für die neue Saison ankündigen, da der SV Egesheim erstmals mit einer zweiten Mannschaft (zusammen mit dem SV Böttingen) in die neue Spielzeit starten sollte.

Wenige Wochen später sollte der nächste Erfolg gefeiert werden können: Die AH-Mannschaft der SG Egesheim/Reichenbach konnte nach 2001 und 2002 auch in diesem Jahr den Wanderpokal gewinnen. 

Auf eigenem Platz schlug man im Endspiel die Mannschaft aus Bärenthal deutlich mit 3:0 und durfte damit den Pott dauerhaft behalten sowie das Turnier im nächsten Jahr erneut ausrichten.

In den folgenden Jahren erlebte der SV Egesheim sportlich äußerst magere Jahre und sollte in den kommenden beiden Jahren bis in die neugegründete C-Klasse durchgereicht werden. Dort spielte man stets um den Aufstieg mit, schlussendlich reichte es aber nie für eine Rückkehr in die Kreisliga B.

Im Jahre 2009 war der SV Egesheim erneut Gastgeber des Heubergwanderpokal-Turniers, welches gewohnt erfolgreich durchgeführt wurde. Der SV Egesheim zeigte sich einmal mehr als hervorragender Ausrichter dieses sportlichen Großevents auf dem Heuberg. Sportlich schied man jedoch in der Zwischenrunde aus.

Erst in der Saison 2011/2012 konnte die neu formierte Mannschaft um den neu gewonnenen Spielertrainer Oliver Raiser wieder sportliche Erfolge feiern. Zum Einen konnte bereits am vorletzten Spieltag die Meisterschaft vorzeitig gesichert werden. Am Ende wurde man verdient mit 52 Punkten aus 20 Spielen sowie einem Torverhältnis von 85:22 Meister und kehrte nach jahrelanger Abstinenz wieder in die Kreisliga B zurück

Doch damit nicht genug: Der SV Egesheim krönte eine überragende Saison am Pfingstwochenende mit dem sensationellen Gewinn des Heubergwanderpokals. Damit konnte der SV Egesheim erstmals in seiner Vereinsgeschichte das Double gewinnen. 

In der Vorrunde verlor man zunächst das Eröffnungsspiel gegen den späteren Endspielgegner SV Bubsheim mit 3:0 und musste somit im letzten Gruppenspiel gegen den SV Kolbingen gewinnen, um sich für die Zwischenrunde qualifizieren zu können. Das Spiel konnte durch einen sehenswerten Freistoßtreffer von Marco Stier mit 1:0 gewonnen werden. Am Pfingstmontag trennte man sich im ersten Spiel gegen den gastgebenden SV Mahlstetten nach einem Rückstand mit dem letztendlich verdienten 1:1 Unentschieden, nach einem wiederum anschaulichen Tor durch Stefan Milles. Im zweiten Zwischenrundenspiel standen die Egesheimer dem SV Bärenthal gegenüber, welcher das Spiel über weite Strecken klar dominierte und spielerisch deutliche Vorteile hatte. Letztendlich war es aber Matthias Siegler, der mit einem Kopfball im Anschluss an einen Eckball den vielumjubelten 1:0 Siegtreffer erzielte. Durch das anschließende Remis der Mahlstetter gegen den SV Bärenthal stand der SV Egesheim im Finale und war dort krasser Außenseiter gegen den A-Ligisten aus Bubsheim, die sich nach dem Vorrundensieg bereits als sichere Sieger wähnten

Doch am Ende des spannenden Endspiels setzte sich die kämpferische Leistung durch“ hieß es im Pressebericht. Der SV Egesheim verteidigte geschickt gegen spielerisch dominierende Bubsheimer und konnte in der 37. Minute durch das Tor des Tages von Lars Stier im Anschluss an einen Freistoß aus dem Halbfeld in Führung gehen, welche man bis zum Schlusspfiff mit einer kompakten Defensivleistung verteidigen konnte. „Heute Abend wird in Egesheim die Hölle los sein – wie vor 2 Wochen beim Aufstieg in die Kreisliga B“ so die Worte des Erfolgstrainers Oliver Raiser. So konnte der Gewinn des Heubergwanderpokals sowie der Meisterschaft über mehrere Tage ausgiebig gefeiert werden.

Leider stieg man am Ende der kommenden Spielzeit 2011/2012 zwar knapp, insgesamt aber verdient direkt wieder ab und stand vor einer schwierigen Spielzeit 2012/2013, in welcher man nur aufgrund vieler Aushilfen eine Mannschaft stellen konnte. Daher war ein neuer sportlicher Anfang unumgänglich gewesen, welcher aber rückblickend mehr als gelungen ist. Mit Reiner Sieger konnte ein einheimischer Spielertrainer gewonnen werden. Unterstützung erhielt er von Co-Trainer Dennis Engelhardt. Außerdem konnten in den kommenden Jahren diverse Nachwuchsspieler und insbesondere Eigengewächse in die Mannschaft integriert werden. So stieg man in der Saison 2013/2014 souverän als Meister mit 47 Punkten aus 18 Spielen sowie einem Torverhältnis von 72:13 bereits am drittletzten Spieltag auf und feierte die Rückkehr in die Kreisliga B.

In den folgenden beiden Spielzeiten konnte der SV Egesheim eine positive Rolle spielen und landete jeweils im vorderen Mittelfeld. Der SV Egesheim wusste in diesen beiden Jahren auch beim Heubergwanderpokal zu überzeugen, auch wenn es leider nicht zum Gewinn gereicht hat. 2015 verlor man im Endspiel gegen den gastgebenden SV Bubsheim mit 3:0 und im Folgejahr belegte man einen guten 3. Platz, wobei man hier sehr unglücklich an der Finalteilnahme vorbeischrammte.

Im März 2015 wurde Edgar Sauter auf der Generalversammlung einstimmig zum neuen 1. Vorstand des Sportvereins gewählt. Er trat damit die Nachfolge von Helmut Dreher an, welcher 14 Jahre die Geschicke des Vereins leitete und den Verein sowie das Vereinsleben prägte.

Beim Bernhard-Denz-Gedächtnisturnier ging der SV Egesheim im Jahre 2015 zum ersten Mal als Sieger hervor. Im Finale besiegte man die SG Irndorf/Bärenthal verdient mit 2:1, nachdem zuvor die Partie gegen den SV Renquishausen (2:1) sowie das Halbfinale gegen den SV Kolbingen (1:0) gewonnen werden konnten.

Einen Schock erlebte der SV Egesheim sowie die Einwohner am Jahresanfang 2016, als der Nebenraum sowie die Garage des Sportheimes lichterloh brannten und nur aufgrund wachsamer Anwohner sowie dem Einsatz der hiesigen Feuerwehren Schlimmeres verhindert werden konnte. Der Nebenraum sowie die Garage befinden sich derzeit im Wiederaufbau.

Der SV Egesheim starte mit dem „Tanz in den Mai“ in sein Jubiläumsjahr und konnte neben Stars aus Funk und Fernsehen sehr viele begeisterte Gäste in der Gemeindehalle begrüßen. Das nächste Highlight steht aber bereits mit dem Jubiläumsturnier am 23. Und 24. Juli an, welches mit einem Elfmeterturnier sowie dem McDonald’s Cup für die Jugendspieler umrahmt wird.

Derzeit zählt der Sportverein etwa 100 aktive und passive Mitglieder und stellt eine aktive Mannschaft im Herrenbereich. Die Ausbildung der neu ins Leben gerufenen Bambini-Mannschaft, der F- und E-Jugendlichen erfolgt in einer Kooperation mit dem FC RW Reichenbach. Die älteren Jugendspieler sind als Gastspieler in den umliegenden Gemeinden in Spielgemeinschaften untergebracht. Neben der Hauptsparte „Fußball“ stellt der SV Egesheim unter der Leitung von Diana Reiser eine Aerobic Gruppe.

Der SV Egesheim blickt mit Stolz auf die vergangenen 70 Jahre seines Bestehens zurück und hofft, auch weiterhin ein Ort des Vereinslebens und des Ehrenamts für die sportbegeisterte Bevölkerung zu sein und das Vereinsleben der Gemeinde auch zukünftig in besonderem Maße zu prägen. Treffend beschrieb es bereits der damalige Vorsitzende Roberto Reiser in seinem Grußwort zum 50-jährigen Jubiläum: „Viele Höhen und Tiefen wurden durchlebt, und immer wieder fanden sich Idealisten, die den Verein wieder aufrichteten.“